C.L.A.S.S. - die Chance für Ihre Gemeinde

Schon der äthiopische Kämmerer musste erfahren, wie schwer es ist, „von draußen“ in das Herz der christlichen Gemeinde und zu einer Beziehung zu Gott zu gelangen: Er kam nach Jerusalem „um anzubeten“, und fuhr frustriert wieder nach Hause, weil es niemanden gab, der ihn dabei anleiten konnte.

Vielleicht steckt in dieser Geschichte eine Wahrheit, die gut zu der Situation unserer Gemeinden passt. Und damit meine ich bewusst die Gemeinden, die schon eine hervorragende Arbeit für Kirchendistanzierte anbieten, moderne Gottesdienste feiern und lebendige Kleingruppen haben: So sehr diese Gemeinden Neugierige und Interessierte anziehen, die von einem spirituellen Hunger getrieben werden, so schwierig fällt oft die Weiterführung dieser Neuen in das Herz der Gemeinde.

Es gibt keinen Ort, an dem sie angeleitet werden, und für intensive persönliche Kontakte zu jedem Einzelnen fehlt sowieso jede Kapazität. Menschen, die einige Wochen lang begeistert dabei sind, gehen der Gemeinde verloren, weil es keinen Raum gibt, um die Grundlagen des christlichen Glaubens über die Lobpreis-Dogmatik hinaus zu lernen. Woher soll man auch erfahren, was es mit dem Abendmahl auf sich hat, wie man sein eigenes geistliches Leben gestalten kann, an welchem Ort man seine Gaben entfalten kann und wie sich anderen die frohe Botschaft weitergeben lässt?

Mit eben diesem Problem hat sich auch die Saddleback-Gemeinde von Rick Warren beschäftigt. Durch das C.L.A.S.S.-System (diese Abkürzung steht für „Christian Life And Service Seminars“, also etwa „Kurse zur christlichen Lebensgestaltung“) wurde dort eine Möglichkeit geschaffen, Menschen Schritt für Schritt ins Herz der Gemeinde zu führen. Als neugierige Erstbesucher haben sie im ersten Kurs die Gelegenheit, die wichtigsten Grundsätze des Glaubens und die Struktur der Gemeinde kennen zu lernen. Hierbei erfahren sie zum Beispiel, was Abendmahl und Taufe bedeuten, aber auch, was die geistlichen Grundpfeiler Ihrer Kirche sind.

In einer zweiten Runde geht es um persönliches geistliches Wachstum und die christliche Lebensgestaltung (wie man beten kann, was die „stille Zeit“ ist, welche Zugänge es zur Bibel gibt etc.). Der dritte Kurs führt sie in die Mitarbeit in der Gemeinde ein und hilft herauszufinden, wo die individuellen Stärken und Begabungen liegen, so dass man Lust bekommt, sich mit seinen Talenten in das Reich Gottes einzubringen. Und schließlich fragt Kurs vier, wie man als Christ das Evangelium über die Grenzen der Gemeinde hinaus tragen kann.

Rick Warren sagt von sich selbst, dass ihm die Kurse des C.L.A.S.S.-Programms die wichtigsten Veranstaltungen der Gemeinde sind. Vor über 20 Jahren konzipiert, lässt er es sich bis heute nicht nehmen, die immer neuen Besucher der Einführungskurse (mittlerweile waren es in Saddleback schon stolze 20.000!) persönlich zu begrüßen und die Stunden selbst zu halten. Allein das dürfte schon den Stellenwert verdeutlichen, den dort der Gedanke hat, Menschen auf ihrem Weg in das Herz der christlichen Gemeinschaft an der Hand zu nehmen. Die Redemanuskripte von Warren, die passenden Teilnehmerhefte und die ergänzenden PowerPoint-Folien liegen jetzt bei Kirche mit Vision in deutscher Übertragung vor, ergänzt um ein hilfreichen Leitfaden, der es ermöglicht, den Kurs in der eigenen Gemeinde so frei und passend wie möglich zu gestalten.

C.L.A.S.S. in unseren Gemeinden, funktioniert das und brauchen wir es überhaupt? Die erfrischende Antwort auf diese beiden Fragen ist, dass die Kursmaterialien vor allem eine umfassende Entlastung bedeuten. Wer die dringende Notwendigkeit eines Angebots erkannt hat, der braucht nicht zugleich Angst vor der Mehrbelastung zu haben, die eine entsprechende Vorbereitung eigener Seminare bedeuten würde. Dabei 0bietet das System aus Saddleback alle Freiheiten, die man sich wünschen kann: Sämtliche Daten werden als Word-Dokumente geliefert, die man ohne Weiteres verändern und seinen eigenen Bedürfnissen anpassen kann. Auch mit den Passagen, die europäischen Christen „zu amerikanisch“ vorkommen, kann man so gut umgehen – ein Riesenvorteil gegenüber den gelegentlich zu kantigen Kapiteln der Bücher aus Saddleback, die deshalb hierzulande nicht nur auf Gegenliebe gestoßen waren.

Das Manuskript von Rick Warren ist zudem eine herrliche Inspiration, die man gerne liest und bei der man Lust bekommt, es ihm gleich zu tun. Die Teilnehmerhefte sind aufbereitet mit den wichtigsten Informationen und vielen weiterführenden Lesetipps. Die PowerPoint-Folien können beliebig ergänzt oder gekürzt werden und leiten die Teilnehmer Schritt für Schritt durch den Abend. Das vielleicht Beste am Paket sind aber schließlich die aufwendig aufbereiteten Inhaltsverzeichnisse: Hier haben Sie die Struktur der Vorträge mit den wichtigsten Einzelpunkten so aufgelistet, dass man sich eigentlich nur hinstellen muss und mit ihrer Hilfe schon losreden kann. Und zu guter Letzt sind die Kosten für alles zusammen so gering, dass sie niemanden hindern können, sich auf das Abenteuer einzulassen: Menschen endlich alle zusammen an der Hand zu nehmen, wenn sie sich Christus nähern möchten, ohne dabei selbst in zusätzlicher Arbeit zu versinken.