Kleingruppen

Die soziale Isolation ist eine der härtesten Bestrafungsformen im Gefängnis. Menschen von ihren Beziehungen abzuschneiden, Menschen im kontaktlosen Raum, in einer Art seelischem Vakuum zu halten, führt auf Dauer zu einer massiven und schmerzhaften Verletzung dieser.

Und auch in unserem näheren und weiteren Umfeld, gibt es Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen in einer Art sozialer Isolation leben. So kommen auch in unsere Kirchen, in unsere Gottesdienste - Menschen, die letztlich sehr alleine sind. Das ist sicher mit einer der Gründe, warum viele Christen so wenig geistliches Wachstum erleben und innerlich gebrochen sind. Sie leben ein christliches Leben in Isolation. Gott hat aber nicht geplant, dass irgendjemand sein geistliches Leben alleine lebt.

Die Kampagnen versuchen dieser sozialen Isolation entgegen zu wirken. Ein wichtiger Aspekt ist das intensive Bemühen darum, alle Teilnehmer über das Konzept der Kleingruppen direkt anzusprechen und zu vernetzen. Warum? Zwei grundlegende Einsichten haben uns zu unserer Überzeugung gebracht:

  • Jeder Christ braucht eine geistliche Familie. Wir alle sehnen uns nach einem Ort, an dem wir andere Menschen wirklich kennen lernen können und von ihnen geachtet werden. Wir brauchen eine Familie, die sich um uns sorgt, uns nährt, herausfordert, leitet und in der für uns gebetet wird. Wir brauchen eine Familie, in der wir offen Fragen stellen und unsere Probleme anderen mitteilen können. „Für mich war es sehr wertvoll, in Gemeinschaft zusammen nachdenken zu können, wie wir unseren Glauben im Alltag konkret umsetzen und leben können“ (Teilnehmer)
  • Jeder Christ braucht einen Raum, um christlich leben zu können. In der Bibel ist über 50 Mal vom „Füreinander“ die Rede. Wir werden herausgefordert, einander zu lieben, füreinander zu beten, einander zu ermutigen und uns gegenseitig zu Liebe und guten Taten zu ermuntern. Die Kleingruppe bietet einen Raum und eine Familie, in der dieses „Füreinander“ gelebt werden kann. „Ich habe durch die Kleingruppen erstmals echte Gemeinschaft kennen- und schätzen gelernt. Dadurch konnte ich mich öffnen. Ich fühle mich auch durch das Gebet der anderen sehr getragen." (Teilnehmer)

Nutzen Sie diese Chance für Ihre Gemeinde und erleben Sie, wie Menschen eine neue geistliche Heimat in einer Kleingruppe finden. In vielen Gemeinden sind im Rahmen der Kampagne zahlreiche neue Kleingruppen entstanden!