"Leben mit Vision" in der Stadt

Zehn Gemeinden der Evangelischen Allianz Winterthur führten die Kampagne gemeinsam durch.

Es ist 6:12 Uhr und Sie haben gerade eben noch die S-Bahn in die Stadt erreicht. Sie hassen das Gefühl, jeden Morgen aufzustehen und zu wissen, dass Sie auch heute wieder die letzten Treppen zum Bahnsteig hinauf rennen werden, weil Sie schon von unten sehen, dass die Bahn bereits am Gleis steht – aber es fällt Ihnen schwer, noch eine viertel Stunde früher aufzustehen. Heute scheint allerdings Ihr Glückstag zu sein. Immerhin ist die Bahn nicht vor Ihrer Nase abgefahren und Sie finden sogar noch einen Sitzplatz.

Sie lassen sich auf den Platz fallen und kramen in Ihrer Tasche. Wo ist das Buch? Dieses Buch beschäftigt Sie jetzt schon fast zwei Wochen und es packt Sie immer mehr. Es ist eine gute Gelegenheit jeden Morgen in der S-Bahn darin zu lesen, zumindest dann, wenn man einen der raren Sitzplätze ergattert hat. Als Sie das Buch aufschlagen, fällt Ihr Blick auf die Person, die Ihnen gegenüber sitzt. Sie müssen zweimal hinschauen, aber es ist so. Ihnen gegenüber sitzt jemand, den Sie nicht kennen, und liest das gleiche Buch. Kann es so etwas geben? Es ist ja schließlich kein Harry Potter, den Sie in der Hand halten, sondern ein christliches Buch.

Etwas verwundert fangen Sie an zu lesen, da spricht die Person von gegenüber Sie an: „Guten Morgen, lesen Sie schon länger in ihrem Buch?“. Verdutzt schauen Sie auf. Was antworten? Da wird Ihnen mit einem Mal bewusst, dass Sie ja nicht der Einzige in Ihrer Stadt sind, der sich mit seiner Gemeinde auf das Abenteuer mit diesem Buch eingelassen hat. Sie fassen Mut und schnell beginnt ein angeregtes Gespräch …

Es ist schon ein erstaunlicher Gedanke, dass Ihnen in der S-Bahn jemand gegenüber sitzt, den Sie in Ihrer Gemeinde noch nie gesehen haben und der das gleiche christliche Buch liest. Und doch ist es so in Winterthur passiert. Weit über 2000 Menschen in 10 Gemeinden haben in Winterthur gemeinsam das Buch „Leben mit Vision“ gelesen und sind dabei mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen. Beat Ungricht von der Evangelischen Allianz in Winterthur sagt: „Noch nie haben Christen in unserer Stadt etwas Gemeinsames in dieser Art unternommen. Etwas wird zum Stadtgespräch und macht es viel einfacher, Menschen für Jesus zu gewinnen.“

In Bremen, St.Gallen und Gstaad wurden ähnliche Erfahrungen gemacht und wir möchten Sie ganz stark ermutigen, sich mit Gemeinden in Ihrer Stadt zusammen zu tun und die Kampagne gemeinsam und gleichzeitig durchzuführen. Sie werden die Erfahrung machen, dass Dinge Raum gewinnen und Menschen auf Gott aufmerksam werden. Und wann haben Sie das letzte Mal erlebt, dass ein Reporter der regionalen Zeitung oder des lokalen Radiosenders bei Ihrer Gemeinde um einen Interviewtermin nachsucht, um über die erstaunlichen Dinge zu berichten, die ganz offensichtlich in Ihrer Stadt passieren.

Wir unterstützen solche gemeinsamen Aktionen durch besondere Konditionen, wie z.B. einer reduzierten Anmeldegebühr. Setzen Sie sich einfach mit uns in Verbindung, wenn Sie weitere Fragen zur Kampagne „40 Tage - Leben mit Vision“ in Ihrer Stadt haben.